Projektbeteiligte:

Auftraggeber: Bulur Textile
Architektur und Design: Zemberek Design – Başak Emrence, Şafak Emrence, Ece Ilgın Avcı

12. Apr 2017

So schön kann Morbidität sein – das Denim R&D Center in Istanbul/TR.

Text: Joachim Ritter, Alison Ritter
Photos: Şafak Emrence


Wenn die Architektur mit dem Produkt und der Philosophie verschmilzt, kann man von Design aus einem Guss und von einer Corporate-Identity-Philosophie sprechen. Das ist nicht neu. Seit jeher war Architektur ein Marketingelement des Inhabers oder Nutzers. Das hat sich mit den Massenmedien gewandelt. Zumindest glauben das viele und setzen auf das Internet als Kommunikationsmedium. Die Wahrheit ist, dass wirklich erfolgreiche Anbieter von hochwertigen Produkten auf architektonische Konzepte als Teil ihres Marketings nicht verzichten. In unserer modernen Zeit ist das auch eine Frage der Atmosphäre und des Lichts.

Was kann es schon heißen, wenn in der Mode von R&D – Research & Development – gesprochen wird? Hose ist ose und Technik ist Technik. Entscheidend aber ist, dass ein hochwertiges Produkt nicht nur gut aussehen muss, sondern auch gut verarbeitet ist. Dies wirft wohl so viele offene Fragen auf, dass ein R&D-Zentrum eingerichtet werden musste, um eben all das zu klären…

Eine Hose aus Denim als hochwertiges Designprodukt zu vermarkten, scheint vielen heute normal. Doch wurden Jeanshosen ursprünglich als Arbeitsklamotten entwickelt, ein Produkt für Holzfäller, Bergarbeiter, Cowboys. Mode ist mittlerweile so ausgeklügelt, dass ausgefranste Löcher zum Teil des guten Geschmacks werden können. Was also früher ein Makel war, wird heute zum Hingucker. Das ist Marketing. Selbst die Löcher im Schweizer Käse werden so zu einen Wertfaktor.

Produktqualität kann nicht ausschließlich durch das Design überzeugen; es ist eine Philosophie der Lebensart, in der sich unsere Gesellschaft bewegt. Dies in einem Arbeitsumfeld einzubinden und gleichzeitig funktional zu sein, ist eine Herausforderung. Es ist schon besonders, dass man in einer R&D-Abteilung arbeiten kann, wenn an den Wänden Klamotten wie schnöde Jeans herumhängen. Doch genau das ist so in dem Projekt Denim in Istanbul.


Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 104 sowie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).


 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,207 seconds. Stats plugin by www.blog.ca